Aktuelles

Endgültiger Abschied von der ehemaligen Kaserne in Lütjenburg mit Flohmarkt

 

Einladung

Samstag, 26. Januar 2019, 9.00 Uhr bis 15.00 Uhr

Erster Baumarktflohmarkt und Rahmenprogramm ehemalige Kaserne, Ferdinand-von-Schill-Straße, 24321 Lütjenburg

Die sichtbaren Spuren der ehemaligen Schill-Kaserne verwischen weiter. In Kürze werden neben Nutzgebäuden auch die acht Unterkunftsgebäude abgebrochen, so dass die sichtbaren Spuren der ehemaligen Kaserne weiter verblassen und das Gelände einer neuen Nutzung (Baugebiet) zugeführt wird.
„Der letzte große Schritt im Rahmen der Konversion in Lütjenburg“, so Bürgermeister Sohn.
Beim Durchgang durch alle Gebäude ist aufgefallen, dass noch einiges an fast neuwertigen Materialien in den Gebäuden verbaut ist und es ist zu schade, diese Dinge im Müll verschwinden zu lassen.Deshalb wurde die Idee entwickelt einen Baustoffflohmarkt durchzuführen.
Im Rahmen einer Konversion dürfte dies der erste Flohmarkt dieser Art sein. Zum Verkauf stehen verschiedene Waschbecken, Lampen, Toilettenkeramik, Elektrikartikel, wie Schalter, Fluchtwegschilder, Rauchmelder usw., Stahlschränke, Wasserhähne, Erinnerungsstücke und einiges mehr.

In diesem Zusammenhang wird dann auch die Wegeverbindung zwischen dem Wohngebiet „Hochmode“ und Innenstadt, welche quer durch das ehemalige Kasernengelände führt, offiziell freigegeben. Gleichzeitig besteht die Möglichkeit nochmals durch das Gelände zu gehen und auch eine Bunkeranlage zu besichtigen, bevor auch diese abgebrochen wird.

Für das leibliche Wohl sorgt die Freiwillige Feuerwehr unserer Stadt, so dass viele Besucherinnen und Besucher ein letztes Mal ihre „Kaserne“ besichtigen oder einfach nur ein Schnäppchen machen können.

Ihr Dirk Sohn
(Bürgermeister)

 

Historischer Kalender 2019 der Stadt Lütjenburg

Der Historische Kalender 2019 wurde durch den Arbeitskreis Stadtarchiv vorgestellt und kann ab sofort für 12,-- € in der Tourist-Info, Bücherei und im Vorzimmer des Bürgermeisters  erworben werden. Die Auflage von 200 Stück ist beliebt, deshalb sollte jeder, der einen Kalender erwerben möchte, schnell handeln. Während der Vorstellung des Kalenders lobte Bürgermeister Dirk Sohn die beständige und umfangreiche Leistung aller Mitglieder des ehrenamtlich geführten Stadtarchivs. "Ohne diese Bereitschaft hätten wir unsere Stadtgeschichte nicht so umfänglich aufbereiten können und könnten auch keinen Kalender anbieten, den es jetzt bereits zum fünften Mall gibt", so der Bürgermeister abschließend.

15.November 2018

Leistungsstarke PKW E-Ladestation errichtet

Auf dem Parkplatz im Bereich des Gildenplatzes in Lütjenburg wurde eine moderne und leistungsstarke E-Ladestation für Pkw errichtet und freigeschaltet, so dass jetzt Bürgerinnen, Bürger und Gäste der Stadt ihr Elektrofahrzeug aufladen können. Bürgermeister Dirk Sohn freut sich, dass die Stadtvertretung seinem Vorschlag gefolgt ist und einer leistungsstarken Ladestation mit zwei Anschlüssen (1x 22 KW und einmal 50 KW) zugestimmt hat. Damit steht jetzt eine auf die Zukunft ausgerichtete Lademöglichkeit zur Verfügung.

 
Die Europäische Union hat das  Projekt „Aufbau einer E-Ladestation für E-Fahrzeuge“ auf dem Gildenplatz in Lütjenburg aus Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) in Höhe von 24.047,44€ gefördert.
Weitere Informationen:
http://ec.europa.eu/agriculture/rural-development-2014-2020/index_de.htm und www.eler.schleswig-holstein.de

 

v. li. Frau Braun, Frau Maaske, Frau Bendfeldt-Geest und Frau Sohr

Neustart im Jugendhaus der Stadt

In dem Lied „Neuanfang“ singt Clueso „Ich kann den Wind nicht ändern, nur die Segel drehen“. Gar nicht so schlecht, um den Trägerwechsel zum 01. Januar 2018 zu beschreiben. Die Jugendlichen sind dieselben geblieben, nur stehen jetzt neue und alte Mitarbeiter/innen in dem Gebäude zwischen Sport- und Tennisplatz, Kieler Straße 38, in den Startlöchern. Die Stadt Lütjenburg hat die Leitung übernommen und Bürgermeister Dirk Sohn freut sich, dass er Frau Daniela Sohr als "Hauschefin" gewinnen konnte, die gemeinsam mit Frau Maaske, Frau Braun und Frau Bendfeldt-Geest das neue Team bildet.

 

Foto: Dirk Sohn

Versprechen eingelöst

Während einer Weihnachtsaufführung in der Grundschule im letzten Jahr versprach Bürgermeister Dirk Sohn, dass er sich mal um eine neue Lautsprecheranlage kümmern werde, damit die vielen Besucher der Veranstaltung künftig alles verstehen können. Pünktlich zur diesjährigen Weihnachtsveranstaltung konnte der Bürgermeister eine neue Anlage, mit vielen Mikrofonen und neuen Lautsprecher mit Verstärker und Mischpult übergeben. Dies war nur möglich, weil die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Famila-Marktes im Rahmen einer Veranstaltung den erzielten Reinerlös von über 3000,--€ dafür spendeten und der restliche Betrag durch die Stadt beigesteuert wurde. So konnten die rund 250 Besucher der Weihnachtsaufführung in der Grundschule alles hören und verstehen.

Foto: Dirk Sohn

Der Bürgerbeirat Stadt Lütjenburg – Lütjenburg für alle!

Der Bürgerbeirat Stadt Lütjenburg ist eine Einrichtung der Stadt Lütjenburg. Der Beirat besteht aus 19 Personen des öffentlichen Lebens und zwar von je 1 Vertreter/in der Vereine und Gewerbetreibenden sowie der in der Stadtvertretung vertretenden Parteien, 4 Vertreter/innen der sozialen & kulturellen Einrichtungen, 2 Vertreter/innen der Kitas & Schulen, 1 Vertreter aus der Wohnungswirtschaft bzw. der privaten Vermieter sowie 6 Einwohner/innen Lütjenburgs und kommt viermal im Jahr zusammen. Die vorrangigen Leitziele des Beirates sind:

  • Perspektiven für alle Altersgruppen in Lütjenburg zu verbessern
  • Familienfreundlichkeit Lütjenburgs weiter zu steigern
  • Wohn- und Lebensbedingungen zu verbessern
  • die Rahmenbedingungen für die lokale Ökonomie in Lütjenburg zu stärken

Unterstützt wird der Bürgerbeirat Stadt Lütjenburg durch die mit der Sanierungsdurchführung von der Stadt Lütjenburg beauftragte BIG Städtebau GmbH. Zum Erreichen der Leitziele hat der Bürgerbeirat Arbeitsgemeinschaften zur Bildung von Nachbarschaftstreffen sowie zur Stärkung der Öffentlichkeitsarbeit gebildet. Auch das Einrichten einer Ehrenamtsbörse und Ideenboxen für Anregungen der Lütjenburger /innen gehen aus dem Beirat hervor. Dem Bürgerbeirat steht ein Fonds zur Förderung zur Verfügung, der mit 6.000 Euro jährlich von der Stadt Lütjenburg gefüllt wird. Der Fonds dient dazu, den Bürgerinnen und Bürgern Mittel in die Hand zu geben, um Projekte zur Verbesserung der Lebensbedingungen mit Schwerpunkt in der Stadt Lütjenburg eigenverantwortlich durchzuführen. Er aktiviert das Handeln vor Ort und fördert die Beteiligung der Bewohnerschaft.         

04.12.2017 Schutzhütte beschädigt

Zerstörungswut oder gut gemeinte Beschäftigung des städtischen Bauhofes?

Seit mehreren Wochen, im wöchentlichen Abstand, zerstören Unbekannte immer wieder das Bushaltehaus am Schul-ZOB in der Kieler Straße. Abgesehen von der Zeit, die eine Reparatur benötigt, kostet es auch Material und beides zusammen macht bisher bereits einen hohen Eurobetrag aus und führt nicht zur Freude der Mitarbeiter im Bauhof und im Rathaus. Auf diese Art der Beschäftigung können die Mitarbeiter des Bauhofes verzichten und der Buchhalter der Stadt würde den Geldbetrag lieber für sinnvollere Dinge im Stadtgebiet verbuchen. Deshalb wurde jetzt entschieden, bis auf weiteres auf eine erneute Reparatur zu verzichten, vielleicht übernehmen die „Zerstörer“ diese Aufgabe, wenn sie merken, dass die Schutzhütte nicht mehr vor Wind und Regen schützt. Vielleicht sorgen auch Zeugen dafür, dass die Unbekannten zu Bekannten werden und die Stadt wenigstens ihre Kosten in Rechnung stellen kann. Schade, dass Mitmenschen so mit dem Eigentum der Allgemeinheit umgehen.

Dirk Sohn

Bürgermeister

 

Projektförderung der Stadt Lütjenburg

Die Stadt hat sich zum Ziel gesetzt, mit einer neuen Förderrichtlinie das Gemeinwohl weiterhin zu unterstützen, jedoch soll künftig möglichst auf eine allgemeine finanzielle Unterstützung verzichtet werden. Es sollen bestimmte und besonders wertvolle Projekte Unterstützung finden. Dabei soll den Antragstellern frühzeitig vor dem Projektstart Planungssicherheit gegeben werden und der Selbstverwaltung sowie der Verwaltung soll diese Richtlinie eine Erleichterung im Bereich der Arbeitsabläufe, der Transparenz und der Haushaltsplanung geben. Ein Antrag soll möglichst bis zum 01.Oktober eines jeden Jahres bei der Stadt vorliegen, so dass zu Beginn des Folgejahres eine Bewilligung gewährleistet werden kann.

Weitere Hinweise können Sie dem Antrag entnehmen. Für Rückfragen steht Ihnen auch Bürgermeister Dirk Sohn gerne zur Verfügung.