Aktuelles

"Winterzauber" am 14./ 15. Dezember im Lütjenburger Rathaus

Die Stadt Lütjenburg veranstaltet nach der Sanierung des Rathauses wieder den Kunsthandwerkermarkt  „Winterzauber“ am Samstag und Sonntag, d. 14./ 15. Dezember 2019, jeweils von 10.00 – 18.00 Uhr im Rathaus. Bürgermeister Dirk Sohn lädt hierzu alle Bürgerinnen, Bürger sowie Gäste ganz herzlich ein.

Beim „Winterzauber“ steht der Kunsthandwerkermarkt im Vordergrund, welcher im Rathaus stattfindet. Es präsentieren sich viele Kunsthandwerker aus der Umgebung mit Verkaufsständen. Hierbei sind viele Gewerke vertreten, wie Holzfiguren und Holzdekorationen, Silberschmuck, Bienenwachsprodukte, Naturseifen und Salze, Geschnitztes aus dem Erzgebirge, Genähtes und Gebasteltes, Textiles und Stoffschönheiten, Handytaschen, Faltsterne, Porzellanmalerei, Aquarellmalereien, Puppenbekleidung, Handarbeiten, Postkarten, historischer Kalender Lütjenburg und vieles mehr.

An beiden Tagen öffnet auch das Lütjenburger Stadtarchiv im Rathaus, Haus 2 (über den Innenhof) für Besucher seine Türen.

Am Sonntag, den 15. Dezember 2019, ab 14 Uhr, werden Advents- und Weihnachtslieder im Rathaus von Monika Leder-Bals gespielt. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

 

 

Sigrun Braun und Daniela Sohr

Jugendtreff fährt zu den Eisbahnen in der Region

Da es in diesem Jahr keine Eisbahn in Lütjenburg geben wird, fährt der Jugendtreff Lütjenburg

dieses Jahr zur Eisbahn nach Kiel und in die Eishalle Timmendorf.

Die Idee dazu kommt von den Stadtvertretern der Stadt Lütjenburg. Es gibt sogar einen Zuschuss für

diese Aktion.

So ist es dieses Jahr erstmals möglich, Jugendlichen einen kostenlosen Besuch einer Eisbahn in der Region zu

ermöglichen. Die Teilnahme beinhaltet auch die Leihgebühren für Schlittschuhe, Helm und ein Abendessen

mit Getränk an der Eisbahn.

Um mitfahren zu können, muss man mindestens 12 Jahre alt sein und eine Adresse mit der PLZ 24321 haben.

WICHTIG: Mitfahren kann nur, wer sich mit der ausgefüllten Vereinbarung im JEFF angemeldet hat.

Alle Termine, Informationen und die Downloads findet man hier unter www.stadt-luetjenburg.de.

Melde dich einfach im JEFF an und komm mit!

Wir sehen uns auf dem Eis - Dein Jeff-Team

30 Jahre Mauerfall

Fahrt zur Festveranstaltung nach Sternberg

Die Stadt Lütjenburg und die Kommission Lütjenburg/Sternberg werden am Samstag, 9. November 2019 eine Fahrt in unsere Partnerstadt Sternberg unternehmen. Wir wollen an den Mauerfall vor 30 Jahren erinnern. Dieses historische Ereignis gibt Anlass, den Tag feierlich zu begehen. Hierzu hat uns die Stadt Sternberg eingeladen und ein Programm vorbereitet.

Alle Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt sind herzlich eingeladen, an der Fahrt in unsere Partnerstadt teilzunehmen. Fahrtkosten: 15,00 € pro Person, bei Anmeldung zu entrichten.

 07.30 Uhr                  Abfahrt am Gildenplatz / ZOB

 10.00 Uhr                  Feierlicher Gottesdienst                                    Stadtkirche Sternberg

 11.00 Uhr                  Enthüllung der Plastik „Deutschland“               Rathaus Sternberg Foyer

 12.00 Uhr                  Beisammensein und Imbiss                              Rathaus Sternberg Rathaussaal

 ca. 15.00 Uhr            Abfahrt nach Lütjenburg (Ankunft ca. 17.00 Uhr)

 

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, melden Sie sich bitte bis zum 23. Oktober 2019, direkt bei Frau Dohrmann (Tel. 04381 / 402022) im Rathaus, Vorzimmer, 1.OG, Oberstraße 7-9, Lütjenburg an.

 

                                                      Siegfried Klaus                                    Dirk Sohn
                                                 Bürgervorsteher und                              Bürgermeister
                                              Kommissionsvorsitzender

v. li. Frau Schneider, Frau Sohr

Jugendtreff und Stadtbücherei der Stadt Lütjenburg starten Schreibwettbewerb

Unter dem Motto „Ein Buch für Lütjenburg“ rufen der Jugendtreff und die Stadtbücherei zu einem Schreibwettbewerb auf. Das Motto ist Programm, denn am Ende soll ein Buch mit den eingereichten Beiträgen entstehen, das dann veröffentlicht wird.

Mitmachen können alle Jugendlichen zwischen 10 und 21 Jahren, die entweder ihren Wohnsitz mit der Postleitzahl 24321 haben oder Schülerinnen bzw. Schüler einer Schule in Lütjenburg sind. Hier ist die Kreativität von Einzelpersonen, Teams und sogar ganzen Schulklassen gefragt.

Die jungen Bewohnerinnen und Bewohner können mit einem literarischen oder kreativen Beitrag ein gemeinsames Buch gestalten. Egal ob mit einer Kurzgeschichte, einem Gedicht oder einem Bericht. Bedingungen sind nur, dass das Werk nicht mehr als 1500 Wörter hat, ein Original ist und in bzw. sich um Lütjenburg dreht. Dasselbe gilt auch für die kreativen Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Es muss mit Lütjenburg zu tun haben. Hier können Fotos, wie auch Collagen, Comics oder gezeichnete Bilder eingereicht werden.

Startschuss ist am 15.08.2019, Einsendeschluss ist der 30.09.2019. Details dazu und auch die Teilnahmebedingungen stehen auf der Homepage der Stadt Lütjenburg www.stadt-luetjenburg.de zum Download zur Verfügung.

Daniela Sohr, Leiterin des Jugendtreffs und Imke Schneider, Leiterin der Stadtbücherei sind jetzt schon sehr neugierig auf all die Einsendungen. Die Beiträge können im Jugendtreff oder in der Stadtbücherei abgegeben werden.

Am Ende wird eine 5-köpfige Jury darüber entscheiden, wie das Buch „Eine Geschichte für Lütjenburg“ gestaltet wird. Ziel ist es das Buch in der ersten Dezemberwoche erscheinen zu lassen. Dazu wird es eine große Book-release-Party geben. Begleitet wird der Schreibwettbewerb von verschiedenen Workshops rund um das Thema „kreatives Schreiben“ in der Stadtbücherei. Die Termine können u.a. auf der jeweiligen Homepage abgefragt werden. Bei Fragen rund um das „kreative Schreiben“ steht Imke Schneider während des Wettbewerbs Donnerstag zwischen 16 und 18:30 Uhr in der Bücherei zur Verfügung.

 

von links: Bürgermeister Dirk Sohn, Bürgermeister Marko Thorm (Rakvere), Bürgervorsteher Siegfried Klaus

20 Jahre Partnerschaft - Stadt Rakvere (Estland) und Stadt Lütjenburg

Mit einer 29-köpfigen Delegation, die durch den Bürgervorsteher Siegfried Klaus und Bürgermeister Dirk Sohn angeführt wurde, konnte dieses Jubiläum

in Estland gebührend gefeiert werden. Hierzu hatte die Stadt Rakvere eine entsprechende Einladung ausgesprochen.

Besonders nach dem Zerfall der Sowjetunion galt es die neue Freiheit, Selbständigkeit und die junge Demokratie in Estland auf verschiedensten Ebenen zu unterstützen und mitzuhelfen, diesen, für Estland, neuen Zustand zu festigen. Vor diesem Hintergrund wurde aus einer vorherigen, freundschaftlichen Verbindung im Jahr 1999 offiziell die Partnerschaft zwischen unseren Städten begründet. „ Der direkte Kontakt zwischen den Menschen ist die Beste Art Verständnis für einander zu entwickeln und trägt dazu bei, den Frieden in Europa zu festigen, so Bürgermeister Dirk Sohn während seiner Festansprache in Rakvere.

„Neben den immer wieder stattfindenden persönlichen Begegnungen zwischen allen Generationen unserer Städte, ist das Kennenlernen der jeweiligen Landeskultur ein besonderer Schlüssel zum gegenseitigen Verständnis, so gibt der Besuch des Sänger- und Tanzfestes einen tiefen Einblick in die estnische Landeskultur“, so Bürgervorsteher Siegfried Klaus während des Besuches dieser Feste. Das Tanz- und Sängerfest findet in der Hauptstadt Tallin alle fünf Jahre statt, es beteiligen sich fast alle Gemeinden des Landes und so kommt es, dass die vielen Trachtengruppen gemeinsam auf einem großen Festplatz verschiedene Tänze vorführen. In der Spitze tanzen dort rund 10.000 Tänzer und Tänzerinnen gemeinsam. Gleiches gilt für die vielen Chöre des Landes, die auf einer riesigen Bühne, gelegen an einer Festwiese, gemeinsam auftreten. Die Esten dokumentieren damit auch ihren Zusammenhalt neben dem Spaß und Freude den ein solches Fest auslöst.

 „In den letzten 20 Jahren hat sich Estland derart weiterentwickelt, dass wir uns heute nicht nur auf Augenhöhe befinden sondern bei verschiedenen Themen, wie zum Beispiel die Digitalisierung, gerne den Ratschlag unserer estnischen Freunde abholen. „Ein Besuch des sehr freundlichen Landes lohnt sich wegen der Menschen und der Landschaft auf jeden Fall“, so Bürgervorsteher und Bürgermeister abschließend.

Was auch von den Mitglieder/innen der 29 Köpfigen Delegation bestätigt wird.

Kinderferienpass 2019 der Stadt Lütjenburg

(für die Sommerferien und die Herbstferien!)

Das Kinderferienpass-Magazin 2019 der Stadt Lütjenburg – ab dem 22. Mai!

Ich freue mich, Ihnen und Euch mitteilen zu können, dass das Kinderferienpass-Magazin 2019 (auch dieses Jahr für die Sommer- und Herbstferien) ab dem 22. Mai zu haben ist. Wo?

  • bei unserem Stadtpädagogen Herrn Lübker im Erdgeschoss des Rathauses oder in unserem Sekretariat bei Frau Dohrmann im OG des Rathauses
  • in der „VR-Bank“ in Lütjenburg
  • bei „Gehrmann Sport + Mode“
  • im Modehaus „Mews“
  • in der Natur-, Umwelt- und Abfallberatungsstelle des NABU
  • im „Kreativatelier Christiane Münster“
  • im Jugendtreff
  • im „Jobcenter“ in Lütjenburg
  • in der „Tourist-Information Lütjenburg“
  • in der Stadtbücherei
  • im Amt Lütjenburg

Zudem werden unsere Kinderferienpass-Magazine in den Schulen in Lütjenburg von LehrerInnen an alle Kinder zwischen sechs und 13 Jahren ausgeteilt werden.

Kinderferienpass-Karten

In der Zeit vom 27. Mai bis zum 28. Juni können Sie dann eine Kinderferienpass-Karte für Ihr Kind bzw. mehrere für Ihre Kinder erwerben. Wo?

  • bei unserem Stadtpädagogen Herrn Lübker im Erdgeschoss des Rathauses – immer montags von 16:00 bis 19:00 und mittwochs von 10:00 bis 18:00 oder nach telefonischer Vereinbarung!

Für alle weiteren Informationen zum Kinderferienpass 2019 wenden Sie sich bitte an unseren Stadtpädagogen Herrn Lübker:

Tel.:   04381 / 402042
Mobil: 0173 / 3558081

sven.luebker@stadt-luetjenburg.de

Dirk Sohn
Bürgermeister

 

Leistungsstarke PKW E-Ladestation errichtet

Auf dem Parkplatz im Bereich des Gildenplatzes in Lütjenburg wurde eine moderne und leistungsstarke E-Ladestation für Pkw errichtet und freigeschaltet, so dass jetzt Bürgerinnen, Bürger und Gäste der Stadt ihr Elektrofahrzeug aufladen können. Bürgermeister Dirk Sohn freut sich, dass die Stadtvertretung seinem Vorschlag gefolgt ist und einer leistungsstarken Ladestation mit zwei Anschlüssen (1x 22 KW und einmal 50 KW) zugestimmt hat. Damit steht jetzt eine auf die Zukunft ausgerichtete Lademöglichkeit zur Verfügung.

 
Die Europäische Union hat das  Projekt „Aufbau einer E-Ladestation für E-Fahrzeuge“ auf dem Gildenplatz in Lütjenburg aus Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) in Höhe von 24.047,44€ gefördert.
Weitere Informationen:
http://ec.europa.eu/agriculture/rural-development-2014-2020/index_de.htm und www.eler.schleswig-holstein.de

 

v. li. Frau Braun, Frau Maaske, Frau Bendfeldt-Geest und Frau Sohr

Neustart im Jugendhaus der Stadt

In dem Lied „Neuanfang“ singt Clueso „Ich kann den Wind nicht ändern, nur die Segel drehen“. Gar nicht so schlecht, um den Trägerwechsel zum 01. Januar 2018 zu beschreiben. Die Jugendlichen sind dieselben geblieben, nur stehen jetzt neue und alte Mitarbeiter/innen in dem Gebäude zwischen Sport- und Tennisplatz, Kieler Straße 38, in den Startlöchern. Die Stadt Lütjenburg hat die Leitung übernommen und Bürgermeister Dirk Sohn freut sich, dass er Frau Daniela Sohr als "Hauschefin" gewinnen konnte, die gemeinsam mit Frau Maaske, Frau Braun und Frau Bendfeldt-Geest das neue Team bildet.

 

Foto: Dirk Sohn

Der Bürgerbeirat Stadt Lütjenburg – Lütjenburg für alle!

Der Bürgerbeirat Stadt Lütjenburg ist eine Einrichtung der Stadt Lütjenburg. Der Beirat besteht aus 19 Personen des öffentlichen Lebens und zwar von je 1 Vertreter/in der Vereine und Gewerbetreibenden sowie der in der Stadtvertretung vertretenden Parteien, 4 Vertreter/innen der sozialen & kulturellen Einrichtungen, 2 Vertreter/innen der Kitas & Schulen, 1 Vertreter aus der Wohnungswirtschaft bzw. der privaten Vermieter sowie 6 Einwohner/innen Lütjenburgs und kommt viermal im Jahr zusammen. Die vorrangigen Leitziele des Beirates sind:

  • Perspektiven für alle Altersgruppen in Lütjenburg zu verbessern
  • Familienfreundlichkeit Lütjenburgs weiter zu steigern
  • Wohn- und Lebensbedingungen zu verbessern
  • die Rahmenbedingungen für die lokale Ökonomie in Lütjenburg zu stärken

Unterstützt wird der Bürgerbeirat Stadt Lütjenburg durch die mit der Sanierungsdurchführung von der Stadt Lütjenburg beauftragte BIG Städtebau GmbH. Zum Erreichen der Leitziele hat der Bürgerbeirat Arbeitsgemeinschaften zur Bildung von Nachbarschaftstreffen sowie zur Stärkung der Öffentlichkeitsarbeit gebildet. Auch das Einrichten einer Ehrenamtsbörse und Ideenboxen für Anregungen der Lütjenburger /innen gehen aus dem Beirat hervor. Dem Bürgerbeirat steht ein Fonds zur Förderung zur Verfügung, der mit 6.000 Euro jährlich von der Stadt Lütjenburg gefüllt wird. Der Fonds dient dazu, den Bürgerinnen und Bürgern Mittel in die Hand zu geben, um Projekte zur Verbesserung der Lebensbedingungen mit Schwerpunkt in der Stadt Lütjenburg eigenverantwortlich durchzuführen. Er aktiviert das Handeln vor Ort und fördert die Beteiligung der Bewohnerschaft.         

Projektförderung der Stadt Lütjenburg

Die Stadt hat sich zum Ziel gesetzt, mit einer neuen Förderrichtlinie das Gemeinwohl weiterhin zu unterstützen, jedoch soll künftig möglichst auf eine allgemeine finanzielle Unterstützung verzichtet werden. Es sollen bestimmte und besonders wertvolle Projekte Unterstützung finden. Dabei soll den Antragstellern frühzeitig vor dem Projektstart Planungssicherheit gegeben werden und der Selbstverwaltung sowie der Verwaltung soll diese Richtlinie eine Erleichterung im Bereich der Arbeitsabläufe, der Transparenz und der Haushaltsplanung geben. Ein Antrag soll möglichst bis zum 01.Oktober eines jeden Jahres bei der Stadt vorliegen, so dass zu Beginn des Folgejahres eine Bewilligung gewährleistet werden kann.

Weitere Hinweise können Sie dem Antrag entnehmen. Für Rückfragen steht Ihnen auch Bürgermeister Dirk Sohn gerne zur Verfügung.